Was macht den Unterschied?

6 Argumente für mein lösungsorientiertes Arbeiten

  1. Als gelernte Ingenieurin bin ich grundsätzlich interessiert an der Konstruktion von tragfähigen Lösungen und klaren Strukturen, die Abläufe von Prozessen und Projekten vereinfachen. So kann ich auch technisch orientierte Menschen mitnehmen und z.B. in Organisationen mit naturwissenschaftlichen oder ökologischen Schwerpunkten schnell andocken.
  2. Aus meiner Tätigkeit als Stadtplanerin sind mir Teilhabe aller Beteiligten ebenso wichtig wie ein wertschätzendes Miteinander in der Zusammenarbeit. So unterstütze ich Sie dabei, Ihre gute Sache voranzubringen, KooperationspartnerInnen einzubinden, Netzwerke zu entwickeln.
  3. Profit und Non-Profit, beide Arbeitskontexte sind mir bekannt, und ich weiß, dass beide voneinander lernen können, um jeweils ihren Beitrag für eine zukunftsfähige Gesellschaft zu leisten.
  4. Ich stehe für 100% Lösungsorientierung. Das bedeutet: Ich bringe Ihnen weder Patentrezepte, zeitintensive Analysen noch theoretische Hypothesen. Ein pragmatischer Ansatz, der von Beginn an auf Lösungen fokussiert – und Veränderung in kleinen, wirksamen Schritten schafft.
  5. Ich biete Beratung, Moderation und Coaching vor allem in Wiesbaden. Hier bin ich selbst gut vernetzt und kann immer wieder Synergien herstellen. Kurze Wege sind ein weiteres Argument für diese Entscheidung. Ich bin überzeugt, dass lokale Lösungen unmittelbar wirken und auch überregional ausstrahlen können.
  6. Ich arbeite ausschließlich im Kurzzeit-Setting. Alle meine Angebote sind so ausgelegt, dass Sie in kürzester Zeit eine tragfähige Lösung finden. Die zeitliche Perspektive ist aber nur das Eine. Vor allem aber bedeutet das Kurzzeit-Setting einen Gewinn an Präzision und Fokussierung auf das Wesentliche: Die Lösung.